Peer-Christoph PulcPeer ist gebürtiger Berliner. Im Alter von fünf Jahren erhielt er ersten Unterricht auf dem Violoncello, außerdem malte er, begeisterte sich für Mathematik und engagierte sich als Segellehrer auf der Ostsee. Heute ist er neben seiner internationalen Konzerttätigkeit ein gefragter Pädagoge für Violoncello und Kammermusik und lehrt an der Universität Würzburg.

Sein Musikstudium führte ihn über die Musikhochschule Lübeck nach Würzburg, wo er seine beiden Trio-Partnerinnen kennenlernte. Bereits während des Studiums bei Prof. Jörg Metzger verstärkte er das Orchester des Landestheaters Coburg. Auch spielte er viel zeitgenössische Musik, u.a. bei den "Tagen Neuer Musik" in Würzburg. Mit dem künstlerischen Diplom in der Tasche bewarb er sich daher in Mannheim und konnte dort als Student von Prof. Michael Flaksman und Prof. Siegfried Palm die Meisterklasse absolvieren. In der Abschlußprüfung spielte er 'Schelomo' von Ernest Bloch mit dem Hochschulorchester. Des Weiteren erhielt er viel Inspiration auf Meisterkursen von Heinrich Schiff, David Grigorian, Boris Pergamenschikow, Arto Noras, Victoria Yagling und Eleonore Schoenfeld.

Er pflegt ein großes und ausgefallenes Cellorepertoire, welches teils in CD und Rundfunk-Einspielungen, aber auch auf seinem Instagram-Channel zu hören ist. Auf letzterer Plattform hat er kürzlich 100 Auszüge aus Klaviertrios, der Zeit entsprechend nur den Cellopart, veröffentlicht.